iks Engineering GmbH

Sponsoring: Von Mannheim nach Marrakesch

Die iks Engineering (Niederlassung Mannheim) ist Sponsor eines Rallye Teams der „4L Rallye“, deren Teilnehmer humanitäre Hilfsgüter nach Afrika transportieren.

Knapp 3.000 Studenten aus ganz Europa fahren in 10 Tagen von Paris nach Marrakesch und bringen so rund 80 Tonnen Hilfsgüter nach Afrika.

Jeder der 1.500 Teilnehmer muss mindestens 50 Kilo Schulmaterial, Nahrungsmittel oder Sportsachen in abgelegene marokkanische Dörfer bringen. Von Mannheim nach Marrakesch in einem klapprigen Renault R4: René Schatral (23, Maschinenbaustudium HS Mannheim) und Antje Liebold (23, BWL- Studium Uni Mannheim) wagten dieses Abenteuer und nahmen an der „4L-Trophy“ Rallye quer durch die nordafrikanische Wüste teil.

Um am Ende überhaupt in Marokko anzukommen war das Mannheimer Team auf eine Reihe technischer Hilfsmittel angewiesen. Zur Pflicht-Ausrüstung der Rallye gehörten u.a. Ersatzreifen, Feuerlöscher, Abschleppring, Kompass, Leuchtrakete mit Fallschirm, Erste-Hilfe-Set sowie weitere empfohlene Ausrüstungsgegenstände wie z.B. Ersatzteile für den R4. Doch zunächst mussten die Studenten einen funktionstüchtigen R4 beschaffen, was sich als gar nicht so leicht erweisen sollte. Schließlich wurden sie in dem kleinen Dörfchen Damelevière in der Nähe von Nancy in Frankreich fündig. Nach dem Import nach Deutschland, der Instandsetzung und bestandenem TÜV war die offizielle Abfahrt des 4L Team Mannheim am 12. Februar auf dem Campus der Hochschule Mannheim.

Die erste Etappe war zwei Tage später in Paris, wo sich der Großteil der Teilnehmer traf, um gemeinsam gen Süden zu fahren. Deutschland, Frankreich, Spanien, Marokko – Asphalt, Pflasterstein, Autobahn, Schiffsmetall und Wüstensand. Rund 7.000 km legte das Team Mannheim zurück.
An der Meerenge von Gibraltar ist es dann soweit, übergesetzt wurde per Schiff. Ab diesem Zeitpunkt war die Rallye offiziell eröffnet. Nach der Prüfung der mechanischen Tauglichkeit des Wagens und der Kontrolle, ob sich genügend Hilfsgüter im Wagen befinden, wurden tiefe Spuren in den Wüstensand gegraben. Zehn Tage später fand das große Finale in Marrakesch statt. Dort trafen noch einmal alle Teams zusammen, um das Ereignis gebührend zu verabschieden.

An der Stelle nochmals vielen Dank an das Team der iks Niederlassung Mannheim für die Idee und das Engagement an diesem großartigen Projekt.

SWR3 hat ein Interview mit dem Team gesendet, hier können Sie das Video anhören:

3. Oktober 2013