Die Woche in der Industrie 4.0

Wochenrückblick Industrie 4.0: Bosch digitalisiert Drehbank von 1887

Dirk Baranek

Wochenrückblick Industrie 4.0: Bosch digitalisiert Drehbank von 1887

In unserer wöchentlichen Tour d’Horizon zum Thema Industrie 4.0 präsentieren wir heute wirklich bemerkenswerte Fundstücke. So hat Bosch eine vom Firmengründer Robert Bosch noch selbst genutzte Drehbank von 19887 mit Sensoren und IoT-Gateway ausgestattet und damit in das 21. Jahrhundert katapultiert. Denn Maschinen, so Bosch, haben zumeist eine wesentlich längere Wertschöpfung als die schnelllebige Welt drumherum.

#Deutschland McKinsey: Deutschland bei Industrie 4.0 ganz vorne
McKinsey ist voll des Lobes für die deutsche Industriepolitik und schlägt sogar vor, den Begriff “Industry 4.0” nicht mehr zu gebrauchen und durch “Industrie 4.0” zu ersetzen – im englischsprachigen Raum, versteht sich.
Denn: “Unsurprisingly, any study I have come across ranks Germany ahead of the pack in Industrie 4.0 adoption and maturity. Japan and the U.S. are usually trailing behind somewhat. The Germans remain a role model to watch. Vorsprung durch Technik is not just Audi’s tagline ;-).
Bericht bei Spend Matters

#Maschinen Bosch digitalisiert Oldtimermaschinen
Bosch hat Sensoren und eine Software dazu vorgestellt, die es ermöglicht, auch Maschinen älteren Datums für die Digitalisierung und Vernetzung aufzurüsten. Um das auch plastisch vorzuführen, wurde eine Drehbank von 1887 mit dem IoT-Gateway ausgestattet. Die museale, nun „Industrie 4.0-getunte“ Drehbank ermöglicht wesentliche neue Merkmale der vernetzten Fertigung. Zum einen die Prozessüberwachung für die ständige Qualitätssicherung, zum anderen die fortlaufende Zustandsüberwachung („condition monitoring“), um ungeplante Ausfallzeiten zu verhindern. Für die Prozessüberwachung erfassen Sensoren unter anderem die Drehzahl des Werkstücks: Zu hohe oder zu niedrige Schnittgeschwindigkeiten verschlechtern die Fertigungsqualität beim Drehen von Metall und können das Werkzeug beschädigen. Dank der von Sensoren am IoT Gateway erfassten und übertragenen Daten erkennt der Bediener am Fußpedal jederzeit auf einem Monitor, ob er schneller oder langsamer treten muss, um die optimale Drehzahl einzuhalten.
Meldung von Bosch

#Potenzial Fraunhofer stellt Industrie-4.0-Checkup vor
Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) hat einen Industrie-4.0-Checkup entwickelt, mit dem die Digitalisierungspotenziale von Unternehmen systematisch analysiert und effektive Maßnahmen individuell geplant werden können.
Meldung bei Fraunhofer

#robotics Industrieroboter weltweit auf dem Vormarsch
Die International Federation of Robotics (IFR) hat ihren Jahresbericht veröffentlicht. Vorausgesagt wird, dass bis 2019 weltweit 1,4 Mio Industrieroboter installiert sein werden. Deutschland ist übrigens auf Platz 4 in Bezug auf die Zahl der Roboter pro 10.000 Mitarbeiter.
Meldung bei IFR

#Kooperation PwC und GE Digital arbeiten zusammen
Das Beratungsunternehmem PwC und GE Digital wollen in Zukunft strategisch zusammenarbeiten, um die Potenziale des “Industrial Internet of Things” (IIoT) zu erschließen. Konkret bedeutet das u.a.: “The agreement aims to leverage the skills and capacity of the respective partners to provide clients with a wider range of services. PwC brings its business transformation capabilities to the table, while GE will offer its Predix cloud-based operating system for IIoT to clients. The two firms will, based on individual company needs, create a suite of applications that are integrated into the wider Predix system.”
Bericht bei Consutancy.org